Kleines kind

Wer soll sich über Geschenke freuen?

Wer soll sich über Geschenke freuen?


We are searching data for your request:

Forums and discussions:
Manuals and reference books:
Data from registers:
Wait the end of the search in all databases.
Upon completion, a link will appear to access the found materials.

Ein paar Tage vor "Weihnachten". Ich durchstreife die Gassen im Hypermarkt. Ein paar 30-Jährige stehen vor einem Regal. "Nein, das ist es nicht ...", "das ist es auch nicht", "wir haben es vor einem Jahr gekauft", "für einen Sechsjährigen? er hat nur vier ... "" die für vierjährige sind so langweilig, wenn ich weiß "," es ist banal, er entwickelt sich so schnell "usw. usw.

Ich sehe, dass die Auswahl eines Geschenks ein echtes Problem darstellt. Sie haben Probleme, über Spielzeug Bescheid zu wissen. Sie wissen nicht, was das Kleinkind interessiert, für wen sie ein Geschenk suchen. Sie wollen etwas Einzigartiges, das Sie nach dem Herausziehen nicht mehr loslassen kann. Produkte, die nicht sofort auffallen, weil sie leise im Regal liegen, kommen nicht in Frage. Deshalb werden Spielzeuge, die "singen", "spielen", leuchten oder zwinkern, zuerst angesehen. So ein Hit ...

Eine bessere Box

Eine andere Situation. Patensohn Geburtstag. Bei dem Treffen treffen sich zwei Familien: Großeltern auf beiden Seiten, die sich nicht sehr oft sehen. Sie können schöne Kleidung, sorgfältige Frisur und ernste Gesichter aus dem Zyklus sehen: Es wird gut sein, aber worüber man hier reden sollte.

Jetzt ist es Zeit, Geschenke auszupacken. Ein bestimmtes Spektakel, ein Wettbewerb, der mehr gab, der besser schlug, welches Spielzeug mehr beliebt sein wird, das länger Aufmerksamkeit erregen wird. Eine Puppe wird aus der Verpackung gezogen, ein Moment der Aufmerksamkeit und der Zyklus fliegt zur Seite. Dann ein Buch, ein Puzzle, ein Spielherd. Das keuchende, müde Kind fängt an zu jammern. Emotionen erreichen ihren Höhepunkt.

Am Ende greift er müde nach der Schachtel und spielt ruhig damit, beobachtet sie von allen Seiten und denkt nach. Er setzt sich auf den Kopf, versucht hineinzukommen, greift nach der Feder und träumt von ihm. "Bildungswunder" für "gutes Geld" sind daneben.

Ein Spielzeug für ein Kind?

Wenn wir ein Spielzeug für ein Kind kaufen, sollten wir theoretisch nach etwas Ausschau halten, das ein bestimmtes Kleinkind anspricht. Es ist nicht einfach, etwas Interessantes auszuwählen, und es ist nicht einfach, einem Erwachsenen etwas Einzigartiges zu präsentieren.

Wir wissen: Der Geschmack von Kindern ändert sich sehr dynamisch, außerdem haben die meisten Kleinkinder so viele Spielsachen, dass man den Eindruck haben kann, es sei unmöglich, ein paar Jahre alt zu überraschen.

Vorbei sind die Zeiten, in denen die Jüngsten viele Monate lang von Bausteinen geträumt haben. In der Regel werden ihre Wünsche laufend befriedigt und sogar übertrieben. Kinder nach der Geburt erhalten spielende Kuscheltiere, Beißringe, Rasseln, die sie nach einigen Monaten spielen. Spielzeug wird wie Kleidung übertrieben gewählt, damit es später verwendet werden kann.

In der Zwischenzeit bekommen Neugeborene und Babys, die kaum den Kopf heben, an verschiedenen Feiertagen mehr Spielzeug, das für ältere Kinder und sogar Jährige gedacht ist. Ein dreimonatiges Baby bekommt ein Töpfchen, viermonatige Bildungsblöcke und einen sechsmonatigen Spaziergänger oder Drücker ... Am Ende des Jahres hat ein durchschnittliches Kind so viel, dass Gäste Produkte für zweijährige Kinder auswählen ... und so weiter.

Infolgedessen kaufen sie beim Einkaufen oft etwas für sich, anstatt etwas für das Kind zu wählen. Weil die Altersgrenze abgelaufen ist. Wenn das Kind also nicht spielt, weil es alles hat, dann werden zumindest die Erwachsenen Spaß haben. Wir haben heute kein solches Spielzeug gehabt.

Ich erinnere mich an eine Situation, in der zwei große Männer in einem Urlaub zwischen zwei Wohnblocks versuchten, eine Hubschrauberminiatur zu starten. Etwa vier Jahre alter Junge stand gelangweilt neben ihm. Ich weiß nicht, ob es daran liegt, dass ältere Männer mit dem Spielzeug gespielt haben oder dass der Hubschrauber ein Problem mit dem Schweben hatte ...

Was kaufen, wenn das Kind alles hat?

Das ist die Frage.

Es gibt zuverlässige Produkte, die nur an Alter und Interessen angepasst werden müssen.

Sie können viele der folgenden Produkte haben:

  • Puzzles,
  • Buch
  • Musik-CDs
  • Bretter mit Märchen.

Die meisten möchten dem Kind jedoch etwas Besonderes schenken, etwas, das auf jeden Fall gefallen wird, an das man sich noch lange erinnert. Und es wird einzigartig sein. Ein anderes Buch oder Puzzle ist nach Einschätzung des Erwachsenen nicht sehr attraktiv.

Was also kaufen, Pionier sein, etwas wirklich Außergewöhnliches wählen? Leider ist das nicht einfach. Außerdem muss man beim Kauf eines Produkts für ein kleines Kind eine andere Reaktion berücksichtigen, die oft weit von den Erwartungen entfernt ist.

Nach dem Auspacken reagiert das Kind anders. Einige Kinder sind glücklich, andere werfen gierig ein anderes Geschenk aus, achten nicht auf das erste, andere haben Freude daran, Geschenke auszupacken, und wenn sie alles sehen, sind sie traurig, dass es vorbei ist. Es gibt Babys, die weinen, andere haben Angst vor dem, was sie erhalten haben. Wieder andere lehnen es kategorisch ab, mit einem neuen Spielzeug zu spielen. Alles kann passieren ...

Was kann uns retten? Entfernung zur ganzen Situation ... oder Anruf bei der Mutter / dem Vater des Kindes. Manchmal lohnt es sich einfach zu fragen, was man einem Kleinkind geben soll, was nützlich ist. Auch wenn ein Spielzeug unserer Meinung nach nicht sehr attraktiv ist, sollte man bedenken, dass wir es nicht für uns selbst kaufen oder bei einem Familientreffen auffallen. Wir kaufen ein Baby. Dieses Spielzeug soll ihm dienen. Außerdem gefällt Ihnen das Geschenk nicht immer sofort. Manchmal muss ein Kind mit einem bestimmten Objekt vertraut sein und ein neues Spielzeug akzeptieren.

Und was ist wirklich wertvoll? Nicht das Geschenk selbst, sondern die Bereitschaft, gemeinsam Spaß zu haben. Ein Kleinkind hat normalerweise etwas zum Spielen, aber er hat nicht immer jemanden zum Spielen und weiß nicht immer, wie es geht. Auch wenn die Eltern den Boden nicht meiden, lohnt es sich, auch ihnen zu helfen. Ja, als Geschenk ...